Depotübertrag aus dem Ausland: Änderungen ab 2023

Depotinhaber, die ihr Depot von einer ausländischen Bank zu einer deutschen Bank übertragen, müssen ab 2023 einen weiteren Nachweis erbringen. Wer den Aufwand oder steuerliche Nachteile fürchtet, sollte jetzt handeln.

Mit einem Schreiben vom 19. Mai 2022 hat das Bundesfinanzministerium Einzelheiten zur Abgeltungsteuer und der steuerlichen Behandlung von Wertpapierdepots neu geregelt.

Bisher konnten Depotinhaber davon ausgehen, dass bei dem Übertrag eines Depots innerhalb der EU (und weiteren Ländern außerhalb der Europäischen Wirtschaftszone) die Anschaffungsdaten, also Kaufkurse und -daten, elektronisch an die aufnehmende deutsche Bank übertragen werden. Diese benötigt die Depotbank, um die Besteuerung der Fondserträge korrekt durchzuführen. Sofern kein Gläubigerwechsel stattfand, also wenn die Depotinhaber des abgebenden und des aufnehmenden Depots identisch waren, hatte die Übertragung keine steuerlichen Auswirkungen.

Was genau ändert sich beim Depotübertrag?

Ab 01. Januar 2023 wird es ernst: Wenn Sie Ihr Depot von einer ausländischen Bank nach Deutschland übertragen möchten, müssen Sie spätestens ab Januar 2023 einen Nachweis des ausländischen Instituts vorlegen, dass vor dem Übertrag ins Inland in den letzten zehn Jahren weder ein Erbfall noch ein sonstiger unentgeltlicher Übertrag von Fondsanteilen stattgefunden hat. Betroffen sind abgebende Depots bei ausländischen Banken mit Sitz innerhalb der EU, des EWR oder in Staaten/Gebieten Luxemburg, Österreich, Schweizerische Eidgenossenschaft, Fürstentum Liechtenstein, Republik San Marino, Fürstentum Monaco, Fürstentum Andorra, Curacao oder Sint Maarten.

Bis zum Jahresende gewährt das Ministerium allerdings noch eine Nichtbeanstandungsregelung, um den beteiligten Instituten Zeit für die nötigen Umstellungen in der Abwicklung zu ermöglichen.

Was sind die Folgen?

Wer den Aufwand scheut oder den Nachweis aus sachlichen oder sonstigen Gründen nicht erbringen kann, muss mit einem steuerwirksamen Übertrag rechnen. Dabei wird eine eine Pauschale, die sog. Ersatzbemessungsgrundlage (30 % des Veräußerungserlöses), herangezogen und die Steuerlast fällt sehr wahrscheinlich höher aus. Die Anschaffungsdaten dürfen in diesen Fällen gar nicht hinterlegt werden.

Was Sie mit Ihrem Depot im Ausland jetzt tun sollten

Wenn Sie einen Depotwechsel aus dem EU-Ausland ohnehin planen oder den zusätzlichen Aufwand vermeiden möchten, wechseln Sie mit Ihrem Depot möglichst vor dem Jahresende. Beachten Sie dabei, dass ein Depotumzug ein bis sechs Wochen dauern kann.

Damit Sie mit Ihrem deutschen Depot künftig von günstigeren Konditionen profitieren, lassen Sie FondsSuperMarkt als Vermittler im Depot hinterlegen:

  1. Dauerhaft 100% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag bei Fondskauf
  2. Kostenloses Depot ab 0 € Depotwert
  3. 0 € Transaktionskosten
  4. Auswahl aus sechs deutschen Depotbanken

Eröffnen Sie Ihr persönliches Depot über FondsSuperMarkt, übertragen Sie Ihre Fonds und sparen Sie unnötige Gebühren im Fondshandel!

Mehr erfahren


Haben Sie weitere Fragen? Kommen Sie gerne auf uns zu - entweder per E-Mail oder telefonisch unter 09371 - 94 867 256.

Ihr Team von FondsSuperMarkt